13.06.2016 - Valencia

Wir haben zwar den größten Teil dessen, was wir in Valencia sehen wollten, bereits gesehen, aber nur von außen. Gestern war Sonntag und die Gebäude geschlossen. Das Aquarium hatten wir zeitmäßig verpasst. Also fahren wir heute noch einmal in die Stadt.

Zunächst frage ich aber an der Rezeption des Campingplatzes nach, wie sich das mit der Fahrkarte verhält. Aha, 2 Mal auflegen, es muss 2 Mal piepen. Also ist einer von uns gestern schwarz gefahren. Hätte man einem Öffentliche-Verkehrsmittel-Legastheniker ja auch vorher sagen können.

Da wir heute einkaufen wollen und Reinhard einen Rucksack mitnehmen muss, lässt er den Fotoapparat im Wohnmobil. Das heißt, alle Bilder werden heute mit meiner Kamera aufgenommen und sind qualitativ nicht so toll.

 

Diesmal machen wir an der Metro alles richtig und fahren bis zum Botanischen Garten Jardín histórico, Calle Quart 80. Eintritt 2,50€ p.P.

Wir lassen uns Zeit, zumal man sich hier meistens im Schatten aufhält. Obwohl es noch früh ist, brennt die Sonne schon ordentlich.

Irgendwann wollen wir aber dann doch weiter. Wir passieren die Torres de Quart aus dem 15. Jh.

Heute haben die Markthallen des Mercado Central geöffnet und das lassen wir uns natürlich nicht entgehen.

Das Rathaus darf besichtigt werden, man muss zuvor durch eine Sicherheitsschleuse und die Handtasche wird kontrolliert. Anschließend darf man sich in den zugänglichen Räumen frei bewegen. Sogar auf den Balkon dürfen wir.

Auch die alte Post ist heute geöffnet. Fotografieren ist zu diesem Zeitpunkt allerdings schlecht, da die Post sehr voll ist.

Wir laufen zum Bahnhof und warten dort auf den Bus. Neben uns steht ein vermeindlich spanisches Paar, dass ich auf spanisch anspreche. Er schaut mich einen Moment an und fragt dann, ob ich deutsch spreche. Ich nicke und frage ihn, woher er kommt. Er sagt, er sei Franzose. Ich grinse und meine "Das kann nicht sein, ein Franzose in Spanien..." er vollendet den Satz "...der deutsch spricht". Er lacht und sagt, dass es das ab und zu doch gibt. Er sei in Straßburg aufgewachsen.

Die beiden steigen ebenfalls in den Bus und während der Fahrt führen wir ein interessantes Gespräch. Mit ihm spreche ich deutsch, da er nicht so gerne englisch spricht. Er übersetzt seiner Frau in französisch. Mit ihr spreche ich englisch, da sie kein deutsch spricht und sie übersetzt ihm in französisch.

Die Fahrt ist jedenfalls sehr kurzweilig :-). Vor der Ciudad de las Artes trennen sich unsere Wege.

Wir starten den 2. Versuch, das Aquarium zu besuchen. Diesmal klappt es und wir verbringen den ganzen Nachmittag dort. 28,50€ p.P. nicht gerade ein preiswertes Vergnügen.

Der ist schon länger hier....

In der Nähe des Oceanogràfic befindet sich ein großes Einkaufszentrum. Wir kaufen ein paar Kleinigkeiten ein und machen uns auf den Rückweg.

An der Metrostation haben wir ein Problem. Ich lege die Karte 2x auf, aber es piept nur einmal. Und nun? Wir wollen uns wieder zu zweit durch die Tür mogeln, weden aber von zwei Ordnungshütern zurück gerufen. Ich soll die Karte noch einmal auflegen. Und siehe da - jetzt piept es noch einmal. Zu unserem Glück, denn in der Bahn kommt ein Kontrolleur!

 

Heute ist das Thermometer auf 34°C geklettert. Zurück am Campingplatz benutze ich ausnahmsweise einmal den Pool zur Abkühlung.

 

weiter