24.07.2011 Mölle

Es war immer noch sehr windig, aber die Brücke konnte ohne Probleme passiert werden. Bei Puttgarden kamen wir relativ schnell auf die Fähre und "genossen" eine ziemlich schwankende Überfahrt.

Der Preis hatte sich seit 2008 von 71€ auf 86,50€ erhöht. (Für Wohnmobil unter 6m).

Weiter ging es bis Helsingor. Unterwegs hatten wir diese interessanten Fahrzeuge vor uns.

In Helsingor fuhren wir auf die zugewiesene Wartespur für die Fähre. Die Ostsee war inzwischen so bewegt, dass uns die Gischt bis an die Scheibe spritzte. Die Überfahrt war noch "schaukeliger", als die erste und ich hoffte, dass alle ihre Handbremsen an den Fahrzeugen angezogen hatten.

Wir erreichten Helsingborg ohne schwimmen zu müssen:-)

Da wir uns Helsingborg bereits 2008 angesehen hatten, fuhren wir weiter zu unserem 1. Ziel Mölle. Wir hielten am ersten Campingplatz, der uns in der Nähe unseres Ziels unterkam.

Wieder hatte es fast pausenlos geregnet und so verbrachten wir den Abend im Wohnmobil. Die Besichtigung des Kullabergs verschoben wir auf den nächsten Tag.

25.07.2011

Der Morgen fing wieder mit Regen an. Nach dem Frühstück hatte er aber nachgelassen und wir besichtigten den Kullaberg. Ein toller Aussichtspunkt, selbst bei diesem miesen Wetter.