Tag 4 + 5 - 1.07.08- 2.07.08

aus dem "Inneren" des Bootes aufgenommen

Abstecher nach Ales Stenar (Käseberga).

Hier gab es einen Steinkreis in Anordnung eines Bootes zu besichtigen. Dabei waren der vorderste und hinterste Stein (also Bug und Heck) die größten Steine. Über die Erschaffungzeit herrscht Unklarheit. Er könnte zwischen 1000 und 500 v. Chr. oder auch 600 - 1000 n. Chr. entstanden sein. Letzteres würde auf die Wikingerzeit schließen.

Wir fuhren weiter bis Ahus und beschlossen, hier erst mal einen Tag zu relaxen. Wir fanden einen schönen, sauberen und fast leeren Campingplatz. Den Stellplatz durften wir uns aussuchen. Auch der Strand konnte sich hier sehen lassen.

Tag 6 - 3.07.08

Über Kristianstad (mit einem gut erhaltenen historischen Stadtkern) und Ronneby ging die Tour weiter bis Karlskrona. Stellplätze für Tagestouristen befanden sich auf einer Wiese mit Blick auf Wasser. Auf dem Campingplatz befand sich auch ein Trollwald in dem die Trolle rechts und links im Gebüsch auf die Spaziergänger lauerten.

Tag 7 - 4.07.08

Karlskronas alter Hafen mit Befestigungsanlagen gehört zum Weltkulturerbe. Zur Besichtigung des Marinemuseums sollte man schon einige Zeit einplanen. Der erste angenehme Eindruck - Kinder bis 18 Jahren haben freien Eintritt. An der Rezeption wurde auch deutsch gesprochen und Führungen für das Schiff gab es auch in deutsch.

Im Museum führt ein Besuchertunnel in die Ostsee, wo noch Wrackteile aus dem 18. Jahrhundert liegen sollen. Ehrlich gesagt konnten wir in dem trüben Wasser durch die Scheiben nichts erkennen. Aber Spaß machte es trotzdem. Nachdem wir viel, viel Zeit im Museum verbracht haben (mit Imbiss zwischdurch) besichtigten wir natürlich auch das vor der Tür liegende Kriegsschiff.

Besucherguide
Marinemuseum Karlskrona
Besucherguide.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]

Weiterfahrt über eine der längsten Brücken Europas (6 km) bis auf die Insel Öland. In Saxnäs.auf dem Campingplatz KronoCamping (ordentlicher Campingplatz) unser Lager aufgeschlagen.

Tag 8 - 5.07.08

Gefaulenzt!!!