Tag 10 - 16.7.2012

Olden / Briksdalsbreen


No-12 auf einer größeren Karte anzeigen

km 122

Wir verlassen Geiranger und haben nun von der anderen Seite die tolle Aussicht auf den Fjord.

Die Straße ist wieder einmal schmal und  kurvenreich, was die Reisebusse nicht daran hindert, sehr schnell zu fahren. Das wird vor allem in den engen Kurven "spannend."

 

Die nachfolgenden Bilder sind leider qualitativ nicht sehr gut. Wir fotografieren mit 2 Kameras. Ich liebe meine kleine Kamera, die in jede Tasche passt und kaum etwas wiegt. Aber über große Distanzen schafft sie keine guten Aufnahmen. Ich füge sie dennoch ein, da die Bilder trotz allem sehenswert sind.

Wir erreichen höhere Gefielde und es wird immer karger. Erst ist es noch ein bisschen grün und dann....

Auf 1027m Höhe stehen wir vor einem Gletschersee. Das hat schon etwas Faszinierendes an sich, vor allem im Hochsommer.

Auf dieser Strecke fahren wir in einen Tunnel und denken beide sofort: Das Licht geht wieder nicht. Diesmal liegt es aber nicht an unserem Licht. Der Tunnel ist grob in schwarzen Felsen gehauen und hat weder Beleuchtung, noch Mittel- oder Seitenstreifen. Es ist nicht wie in einen Tunnel fahren, es ist eher wie in eine Gruft abtauchen. Das Licht der Scheinwerfer wird einfach von der Dunkelheit verschluckt.

Später habe ich mich mit anderen Deutschen darüber unterhalten und sie bestätigten unseren Eindruck. Auch sie glaubten zunächst, dass sie vergessen hätten, das Licht einzuschalten.

 

Die Landschaft wird wieder grüner und nachdem wir auch hier einige schlecht beleuchtete Tunnel durchfahren haben,  erreichen wir den Parkplatz am Briksdalsbreen. (Hier kann auch auf netten Stellplätzen übernachtet werden).

Ein kurzer Aufstieg und wir stehen vor ein paar Häusern mit Restaurants, Souveniershops und dem Büro für Buchungen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, zum Gletscher zu kommen: Zu Fuß oder mit einem kleinen Wagen, dem Trollcar. Reinhard ist für den Fußmarsch, ich bin für den Wagen.

Früher wurden für die Fahrt Kutschen verwendet. Da es dabei zu einem schweren Unfall kam, wurden die Kutschen abgeschafft und durch die Wagen ersetzt.

Da es zu regnen beginnt, schieben wir die Entscheidung auf und genehmigen uns erst einmal einen Kaffee und ein Sandwich. Als wir mit der kleinen Stärkung fertig sind, hat es auch schon wieder aufgehört zu regnen.

Wir schließen einen Kompromiss: Hoch fahren, zurück laufen :-)

Von der oberen Station muss man noch ein bisschen laufen, um zum Gletscher zu gelangen.

Dann haben wir unser Ziel erreicht.

Der Gletscher bildet sich im Moment leider immer weiter zurück. Die Bilder, die ich bisher vom Gletscher gesehen hatte, sahen noch ganz anders aus.

In einigen Jahren wird wohl nicht mehr viel übrig sein. Wenn Sie also vorhaben, den Gletscher zu besichtigen, sollten Sie es entweder bald tun oder auf die nächste Eiszeit warten :-)

Ich kann zumindest den Rückweg zu Fuß nur empfehlen!

Die Strecke ist nicht allzu lang und unterwegs trifft man auf einen schönen Wasserfall.

Wir fahren nur ein kleines Stück zurück, um zum Campingplatz zu gelangen. Er ist klein, aber nett.

Wir stellen uns direkt an Wasser und kommen mit unseren Nachbarn ins Gespräch. Es ist ein Ehepaar aus Hamburg, das mit ihrem Enkel unterwegs ist.

Der Hamburger gibt so nette Geschichten zum besten, dass ich ihm noch lange hätte zuhören können. Aber er möchte noch zum Angeln raus und wir haben Hunger.