Tag 11 - 17.7.2012

Lærdal


N-13 auf einer größeren Karte anzeigen

km 216

Ich wache morgens auf und habe schlechte Laune. Es regnet mal wieder. Obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, das Wetter so gelassen hinzunehmen wie die Norweger, gelingt es mir nicht. Sch.....Regen, Sch....Tunnel.

Ich weiß, dass wir heute durch mehrere Tunnel fahren müssen. 3 davon sind über 6km lang. Wenn die auch nicht beleuchtet sind, habe ich jetzt schon keine Lust dazu.

 

Vielleicht habe ich auch nur schlecht geschlafen. Nach dem Frühstück geht es mir jedenfalls wieder besser und wir brechen auf Richtung Jostedal. Wir wollen heute den nächsten Gletscher besichtigen, den Nigardbreen.

 

Allerdings kommen wir nicht weit. Kurz hinter Olden steht eine Straßensperre mit einem Ordnungshüter davor. Der erklärt uns, dass die Straße wegen eines Steinschlages erst morgen wieder befahrbar ist. Und nun? Die Karte gibt keine alternative Strecke her. Er erklärt uns, dass wir den Fjord umrunden und dann von der anderen Seite mit der Fähre übersetzen sollen. Nach 1 1/2 Stunden erreichen wir die Fähre und setzen über.

Wir haben jetzt noch ca. 170km vor uns und würden zu spät am Gletscher ankommen um ihn heute noch zu besichtigen. Da wir in Åndalsnes ohnehin schon einen Tag verloren haben, beschließen wir, diesen Punkt auszulassen und unser nächstes Ziel anzufahren.

 

Auch auf einer Europastraße ist man vor 4-beinigen Hindernissen nicht sicher...

 

Nachdem wir eine mehrere Tunnel durchfahren haben (unter anderem die drei 6km langen Tunnel) und noch einmal mit einer Fähre übergesetzt haben, machen wir in Lærdal für heute Schluss und fahren einen Campingplatz an.

Wo wir dann schon einmal hier sind und es gerade einmal nicht regnet schauen wir uns natürlich im Ort um und stoßen auf einige interessante und nette Häuser.