Tag 1 - 18.07.09

Fahrt bis Luzern. Dort den Campingplatz am Schwimmbad aufgesucht. Die Stadt ist fußnah zu erreichen - immer am Vierwaldstätter See entlang.

Luzern hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten, aber da es schon später Abend war, haben wir uns auf einen Teil der Altstadt und auf die Kapellbrücke beschränkt. Sie ist die älteste Holzbrücke Europas (erbaut 1365). 1993 wurde ein großer Teil von ihr durch Feuer zerstört, konnte aber wieder aufgebaut werden. Gleich dabei steht der Wasserturm (erbaut 1300), der früher unter anderem als Kerker genutzt wurde.

Tag 2 - 19.07.09

Wir machten uns früh auf den Weg, damit der Stau am Gotthardtunnel noch nicht zu groß ist. Wir hatten Glück, allzu lange mussten wir nicht warten. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich schlimmer finde - endlose Tunnel oder hohe Brücken. (Mit einem PKW ist eine Brücke kein Problem, aber im Wohnmobil sitzt man höher, als die Brückengeländer sind).

Wir sahen den ersten Schnee auf den Bergspitzen und begaben uns Richtung Lago Maggiore. Ziel war Locarno. Aber ohne Reservierung war dort kein Platz zu bekommen, auch nicht für eine Nacht. Wir machten uns auf nach Cannobio. Wir kamen aber nur bis zur italienischen Grenze. Dort war die Straße aufgrund eines Erdrutsches gesperrt. Wieder zurück in den Norden und auf der Ostseite des Sees Richtung Süden. Hier haben wir einen kleinen Campingplatz gefunden, der noch einen Platz frei hatte.

Nun konnten wir zum 1. Mal Kontakt mit dem Wasser aufnehmen.

Lago Maggiore

Tag 3 - 20.07.09

Weiter an der Ostseite des Sees entlanggefahren bis Laveno-Mombello und mit der Fähre zur Westseite übergesetzt. 

Zunächst fuhren wir nach Verbania und schauten uns den "Giardini Botanici di Villa Taranto" an. Der botanische Garten entpuppte sich eher als Park, war jedoch auf jeden Fall sehenswert. Mit 9,00€ für Erwachsene und 5,50€ für die Kids aber auch nicht gerade preiswert.

Botanischer Garten
Plan
Botanischer Garten.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]
Mehr zum botanischen Garten

Nach mehrern verzweifelten Versuchen an der Westküste des Lago Maggiore einen Campingplatz zu finden, der noch einen Platz frei hat, gaben wir entnervt auf. Wir fuhren zu kleineren See Lago d'Orta und fanden einen netten, sauberen, kleinen Campingplatz. Alles wirkte sehr ruhig und familiär. Hier blieben wir erst einmal und entspannten.

Weiter zu Tag 4 - 9