Tag 13 - 12.07.2013

Krýsuvík / Gunnuhver / Stekkjarkot / Hafnarfjörður


Tag13 auf einer größeren Karte anzeigen

178 km

Wir füllen im Supermarkt unsere Lebensmittel auf und ich kaufe endlich Postkarten und Briefmarken.

Danach geht es auf die 38 Richtung Süden, dann weiter auf der 427 bis zur Abzweigung der 42. Hier biegen wir rechts ein und fahren ins Geothermalgebiet Krýsuvík.

Wir fahren die 42 zurück bis zur 427. Dort biegen wir rechts ab und nach ca. 2-3 km führt links ein Weg zum Vogelfelsen Krýsuvíkurberg. Am Meer parken wir das Wohnmobil und gehen zur Klippenkante.

Einige Möwen geben uns eine Sondervorstellung. :-)

 

Weiter geht es über die 427 bis Grindavik, dann über die 425 bis zum Heißquellengebiet Gunnuhver.

 

5km weiter auf der 425 führt rechts eine kleine Straße zu einem Parkplatz. Dort halten wir abermals an, um uns die "Brücke zwischen den Kontinenten" anzusehen. Hier treffen die eurasische und die amerikanische Kontinentalplatte aufeinander. Bzw. sie driften auseinander und zwar 2cm pro Jahr.

Die 425 führt noch ein Stück nach Norden und geht dann in die 44 über. Diese fahren wir entlang, bis wir auf die 41 treffen. Wir biegen rechts ab, dann nach ca. 400m links. An der nächsten Möglichkeit rechts, nach 450m wieder links. Wir sind in Stekkjarkot. (N63° 58' 22.95", W22° 31' 53.49"). Hier steht eine alte Fischerhütte, die restauriert wurde.

Ein paar Schritte weiter steht das Víkingaheima, ein Museum, in dem ein Nachbau eines Wikingerschiffs aus dem 9. Jahrhundert steht. Im Jahre 2000 segelte das Schiff über den Nordatlantik. Der Eintritt in das Museum kostet 1000 ISK (6,20€ p.P.). Wir bekommen eine Infomappe in die Hand gedrückt, mit der man alle Infos zu den Objekten im Museum hat.

Näheres zum Museum finden Sie hier.


 

 

Wir fahren über die 41 weiter nach Hafnarfjörður und beschließen, uns hier einen Campingplatz zu suchen. Wir fahren den Schildern nach und nachdem lange Zeit kein Schild mehr auftaucht, glauben wir schon, uns verfahren zu haben. Dann finden wir den Campingplatz aber doch noch. Er liegt sehr nett und die Stadt ist durch einen Park auch zu Fuß zu erreichen.

 

Nach dem Abendessen erkunden wir mit Hilfe eines Stadtplans, den wir an der Rezeption erhalten haben, die Stadt. Im Grunde gibt es hier nicht so viel zu schauen, aber es zieht mich sowieso vor allem zum Elfenpark Hellisgerði. Der kleine Park ist nett anzuschauen, auch wenn wir keine Elfe zu Gesicht bekommen. :-)