02.06.2015 - Edinburgh

Die GPS-Mouse war leider nicht eingeschaltet, aber unsere Strecke führt durch die Moorfoot Hills. Endlich sehen wir Landschaft, wie wir sie uns in Schottland vorgestellt haben. Der Ginster blüht üppig, Schafe auf der miserablen Straße, dunkle Wolken am Himmel - aber trotzdem schön!

Die folgenden Bilder sind während der Fahrt aus dem Auto aufgenommen, also qualitativ nicht besonders gut.

Südlich des Palaces of Holyrood in Edinburgh befindet sich ein Parkplatz, den wir ansteuern. Der Parkplatzwächter schickt uns jedoch ein Stück weiter östlich. Dort befindet sich ein kostenloser Parkplatz. (1 Duke's Walk - EH8 7AT - ein paar Meter vor der angegebenen Adresse ist der kleine Parkplatz).

Unser Fußweg führt am St Margaret's Loch und Arthur's Seat vorbei zurück zum Palace of Holyrood, der königlichen Residenz. Inzwischen ist das Wetter viel besser geworden, nur der Wind bläst mal wieder heftig.

 

Der Palace of Holyrood wurde im 17. Jh. erbaut und ist in mehreren Teilen zu besichtigen. Uns genügt die Außenansicht. Sehenswert sind die Straßenlaternen, die eine kleine Krone auf dem Haupt tragen.

Das neue Parlamentsgebäude steht direkt gegenüber des Palaces. Es wird seit 2004 genutzt. Die Fassade ist mit Holzstäben verkleidet.

 

 

 

 

Weiter geht es auf The Royal Mile, bzw. Canongate. Hier stoßen wir auf die hübsche Canongate Kirk (1688).

Nur einige Schritte weiter steht das Bürgerzentrum von Canongate, (1591) das schon verschiedenen Zwecken diente, unter anderem Steueramt und Gefängnis.

 

 

Die Straße wird Richtung Westen belebter und farbenfroher. Dabei ist immer nur das Erdgeschoss eines Gebäudes farbig gestaltet.

Wir erreichen die St. Giles Cathedral. (ca. 1120, Wiederaufbau nach einem Brand 1385). Sie hat sehr schöne Buntglasfenster.

Direkt gegenüber steht die City Chambers, 1761, in der die Stadtverwaltung untergebracht ist. Ursprünglich beherbergte es die Börse.

Unser Weg führt uns zur National Library. Wir dürfen aber nur die Vorräume betreten, zu den Büchern selbst gelangt man nur mit Ausweis.

Gegenüber steht die Central Library - Besuch erlaubt. Wir schlendern durch die Buchreihen. Ein Regal ist gefüllt mit deutscher Geschichte. (Mit dem unrühmlichsten Teil der deutschen Geschichte). 

Wir machen einen Schlenker zum Denkmal Greyfriar's Bobby. Der Hund gehörte einen Polizisten und hat nach dessen Tod viele Jahre an seinem Grab verbracht.

Edinburgh Castle können wir natürlich nicht auslassen. Eintritt 16,50 GBP p/P. Da freuen wir uns natürlich über unseren freien Eintritt. Wir werden mit einem Plan (in Deutsch) der Burg ausgestattet und machen uns auf Erkundungstour.

Um kurz vor 13.00 Uhr, erreichen wir die One o'Clock Gun. Das Spektakel lassen wir uns nicht entgehen. Punkt 13.00 Uhr wird die Kanone abgefeuert.

Wir schauen uns alles in Ruhe an und machen uns wieder auf den Weg. Reinhard hat so gar keine Lust "Camera Obscura and World of Illusions" zu besichtigen, also lassen wir es und gehen weiter zur Royal Scottish Academy Building.

Mitten in Edinburgh liegen die Street Gardens, eine grüne Oase in der Stadt. In einem Cafe am Park legen wir eine Pause ein und genehmigen uns eine Tasse Kaffee. Zudem wird hier kostenloser Internetzugang angeboten, was ich gleich ausnutze und Mails abrufe und einige Urlabsgrüße versende.

Anschließend lassen wir uns noch eine Weile im Park nieder und genießen die Sonne. (Bei immer noch kräftigem Wind.)

Der Weg führt am Scott Monument vorbei, ein Denkmal an den Schriftsteller Sir Walter Scott und schließlich auf den Calton Hill mit dem National Monument of Scottland, dem Dugald Stewart Monument, der Collective Gallery und dem Nelson's Monument. (Letzteres Denkmal gilt Admiral Lord Nelson). Die Aussicht von hier ist toll.

Wir haben genug für heute und beschließen, nicht in Edinburgh, sondern außerhalb nach einem Campingplatz zu suchen.

 

 

Beecraigs Country Park

Doch leichter gesagt als getan. Wir fahren auf der M9 Richtung Westen in der Hoffnung, irgendwo ein Campingplatz-Schild zu entdecken. Fehlanzeige! Unser Navi kennt erst in knapp 50km den nächsten Platz. Also fragen wir das Smartphone. Das findet einen Platz bei Linlithgow und führt uns durch den Ort und dann auf immer einsamere Wege. Als wir schon glauben, völlig verkehrt zu sein, taucht vor uns der Beecraigs Campingplatz auf.

Der Platz ist mit einer Schranke versperrt und keine Rezeption weit und breit in Sicht. Aber ein Restaurant - das leider geschlossen ist. Noch einmal zurück zur Schranke. Dort steht ein Schild mit der Wegbeschreibung zur Rezeption bzw. zum Visitor Centre. Das ist fußnah erreichbar.

Der Platz ist gepflegt und liegt absolut traumhaft und ruhig.

<< zurück                                                                    >> weiter