Tag 5 - 2.10.2013

Bingen + Rüdesheim

In Bingen haben wir die Wahl: Campingplatz und Stellplatz liegen nebeneinander. Wir entscheiden uns für den Stellplatz. Auch hier sind wir wieder erstaunt, wie voll der Platz ist.

Direkt hinter dem Stellplatz liegen die Rheinauen. Mit den Rädern fahren wir ein gutes Stück durch die Natur.

Auf dem Rückweg fahren wir am Stellplatz, danach am Campingplatz vorbei in den Ort. Da an der Anlegestelle gerade die Fähre hält, beschließen wir, erst nach Rüdesheim überzusetzen.

Gleich hier unten am Rhein steht der Adlerturm (15. Jahrhundert), der ein Teil der Stadtbefestigung war. Er hat 1m dicke Mauern und ist 20m hoch.

Wir gehen ein kleines Stück zurück und biegen in die Marktstraße ein. Hier lassen wir unsere Räder stehen und pausieren kurz am idyllischen Marktplatz., auf dem das Rathaus und die Kirche St. Jakobus stehen.

Nach einem Abstecher in eine Seitengasse mit dem großen Klunkhardshof (16. Jahrhundert) kommen wir an hübschen Fachwerkhäusern vorbei zur Station der Seilbahn.

Die Seilbahn fährt zum Niederwalddenkmal, das sich hoch über dem Rhein erhebt. Wir bezahlen eine einfache Fahrt, da wir zurück laufen wollen. Es ist zwar noch etwas frisch, aber wir genießen die Fahrt mit der schönen Aussicht über die Weinberge.

Bis zum Denkmal (1871-1883) ist es nicht weit und schon stehen wir davor. Mit einer Gesamthöhe von ca. 38m und einem Gewicht von 75 Tonnen muss man den Hals verrenken, um Germania ins Gesicht zu sehen. :-)

Die Dame selbst hat eine stattliche Größe von 12,5m und schaut sehr selbstbewusst aus.

Neben dem Denkmal ist natürlich auch die Aussicht von hier oben bemerkenswert.

Es gibt mehrere Möglichkeiten zurück zu kommen. Man kann eine kombinierte Tour buchen und mit einer Sesselbahn nach Assmannshausen runter fahren (voher laufen) und von dort mit dem Schiff zurück nach Rüdesheim fahren. 

Wir hatten uns dagegen entschieden, da wir uns Rüdesheim und Bingen heute ansehen wollen. Also laufen wir durch die Weinberge zurück.

Zurück im Ort stärken wir uns mit einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee. Auf der Oberstraße gibt ein Weihnachtsgeschäft. Uns ist Anfang Oktober und bei strahlendem Sonnenschein jedoch noch nicht weihnachtlich zu Mute.

Wir schwenken ab in die Drosselgasse. In der schmalen Gasse wird es arg eng, da Besucher aus aller Welt sich hier tummeln.

Wir holen unsere Räder und fahren zur Brömserburg, in der ein Weinmuseum untergebracht ist. Wir besichtigen das Museum nicht, aber auch außen gibt es Weinpressen aus mehreren Epochen u sehen.

In unmittelbarer Nähe der Brömserburg befindet sich ein hübsches Anwesen, auf der ein fast schlossähnliches Gebäude und der Turm der ehemaligen Boosenburg stehen.

Die Fähre kommt gerade an und wir fahren zurück nach Bingen mit einem letzten Blick auf Rüdesheim.

Gleich neben dem Fährhafen beginnen die "Binger Gärten", bestehend aus zehn verschiedenen Gärten.

Nachfolgend sind 8 Bilder der Gärten. Ein Garten wurde gerade neu angelegt, sind zusammen also 9. Wo der 10. Garten ist?? Ich weiß es nicht.

Hinter den Gärten treffen wir auf einen ausgedienten Kran mit einer Skulptur auf seinem Arm.

Nachdem Goethe an uns vorbeigeschwommen ist :-)), stehen wir vor dem "Alten Rheinkran". (um 1787) Direkt daneben befindet sich die ehemalige Zollverwaltung.

Weiter geht es am Rhein entlang durch einen kleinen Park bis wir die Mündung der Nahe erreichen. Auf der gegenüberliegenden Rheinseite liegen malerisch Weinhänge und Burg Ehrenfels.

Wir überqueren die Nahe um zum Park am Mäuseturm zu gelangen. Ein riesiges Gelände bietet allerlei Attraktionen für jung und Alt. Wir suchen uns ein lauschiges Plätzchen mit Blick auf den Mäuseturm und gönnen uns eine Pause.

Ein wenig ausgeruht erkunden wir den Park. Es gibt ein Schachspiel, Fußballplatz, Volleyballplatz und eine Skaterbahn. Aber am tollsten finde ich den Spielplatz!

Wir erklimmen die Fußgängerbrücke über die Gleise, um von dort einen Blick auf das alte Stellwerk zu werfen. Es ist aber zu weit entfernt, um etwas sehen zu können.

Auf dem Rückweg schlendern wir durch die City und machen uns dann auf den Rückweg zum Wohnmobil. Für heute reicht es :-)

 

 

zurück

weiter