28.06.2014 - 29.06.2014 Anreise

km: 468

 

Samstag 28.06.2014

Wir brauchen uns nicht zu beeilen, da unsere Fähre (leider) erst heute Nacht bzw. Morgen früh um 3.00 Uhr ablegt. Aber um 9.00 Uhr sind wir fertig und machen uns auf den Weg.

Zunächst sieht es so aus, als ob wir problemlos durchkommen, aber dann stehen wir doch in einem 15km langen Stau, der uns 1 1/2 Studen aufhält. Natürlich sind wir viel zu früh in Travemünde - es ist erst 17.00 Uhr. Dabei sind wir noch nicht einmal die ersten, vor uns steht bereits ein PKW. Wir vertrödeln die Zeit und schauen uns das Terminal an - viel mehr gibt es hier nicht zu sehen. Travemünde sehen wir weit entfernt, so dass ein Spaziergang dorthin leider nicht möglich ist.

Ich bereite das (kalte) Abendessen vor, wir essen und danach wieder warten. Nach und nach treffen weitere Wohnmobile, PKWs und vor allem Motoradfahrer ein.

Um 20.30 Uhr beginnt pünktlich der Check in. Wir sollen uns in die Wohnmobilreihe stellen und stehen dort ganz vorne. Die Biker dürfen sich vor alle anderen stellen, da sie auch zuerst an Bord kommen. Aber auch sie müssen sich noch lange, lange gedulden. Um 21.00 Uhr legt die Fähre an. Wir schauen zu, wie endlos LKW-Hänger vom Schiff geholt werden. Als der letzte endlich das Schiff verlässt, werden neue Hänger auf die Fähre gebracht.

Anschließend sind die Biker an der Reihe und dann die PKWs. Um 1.30 Uhr dürfen wir endlich auch auf das Schiff. Unsere Kabine ist größer, als wir es gewohnt sind. Da die normalen 2-Bett-Kabinen alle ausgebucht waren, musste ich diese größere buchen.

Schnell noch die Uhren umstellen (1 Stunde vorstellen) und dann nichts wie ab ins Bett.

Sonntag 29.06.2014

Wir schlafen bis 10.00 Uhr. (Nach deutscher Zeit 9.00 Uhr). An diesem Tag wird kein Frühstück, sondern Brunch angeboten. D. h. wir können in aller Ruhe bis 13.00 Uhr frühstücken bzw. brunchen.

Das Wetter ist heute ganz passabel. Wir verbringen den Tag mit faulenzen. Abends gibt es Buffet. Ich will gerade das Abendessen beenden, da entdecke ich das Eis und es ist um mich geschehen. Eis - die einzige Süßigkeit, für die es sich lohnt zu sündigen! Und dieses Vanilleeis mit einer leckeren Sauce ist fantastisch! Ich hole mir noch einen Nachschlag und bin dann rundum satt.

 

Das Wetter ist umgeschlagen und es sieht nicht mehr sehr freundlich aus.

Da uns noch die letzte Nacht in den Knochen steckt, gehen wir früh zu Bett.